Da wußte ich, daß es Frühling war

Eskimolieder

gesammelt und ins Dänische übersetzt
von Knud Rasmussen


aus dem Dänischen übertragen
von Manfred Hausmann


Lieder der Inuit


Da wußte ich, daß es Frühling war - 1984

(c) Manfred Hausmann


Gesammelt und ins Dänische übersetzt von Knud Rasmussen.
Aus dem Dänischen übertragen von Manfred Hausmann.


aus der Reihe: Neue Arche Bücherei 5


Bis auf »Der Amulettstein« und »Ein hilfloses Lied« sind alle Originaltexte der hier vorgelegten Eskimolieder in der Anthologie ›Snehyttens sange‹ von Knud Rasmussen (Kopenhagen: Gyldendal 1930) enthalten, und zwar in dänischer Übersetzung. Rasmussen hat auf seinen zahlreichen Polarreisen, besonders während der 5. Thule-Expedition, Eskimolieder gesammelt und eine Auswahl in der genannten Anthologie veröffentlicht.

aus der Editorischen Notiz des Buches



Lieder sind Gedanken, die sich beim Ausatmen in Gesang verwandeln, wenn Menschen von einer großen inneren Kraft bewegt werden, daß ihnen ihre Alltagssprache nicht mehr genügt.
Ein Mensch ist dann wie eine Eissscholle, die draußen in einer Meeresströmung umhertreibt. Die strömende Kraft, die sich seiner Gedanken bemächtigt, kann Angst, Glück oder Schmerz sein. Die Gedanken stürzen wie Wogen über ihn und lassen sein Herz schneller schlagen und seinen Atem stoßweise gehen. Eine gewisse Weichheit ist in der Luft, die ihn für alles aufgeschlossen macht. Und dann geschieht es, daß wir, die wir immer meinen, wir seien klein, uns noch kleiner fühlen und sogar davor scheuen, überhaut noch etwas zu sagen. Aber gerade dann fallen uns die Wörter, die wir brauchen, von selbst ein.
Wenn aber die Wörter, die wir benötigen, von selbst in uns aufsteigen, dann wird uns ein neues Lied geschenkt.

Orpigalik


aus der Einleitung des Buches
übertragen von Manfred Hausmann



Gestaltung von Max Bartholl, Frankfurt

96 Seiten, gebundene Ausgabe, Karton, Format 11,5 x 19,5 xm, 1. Auflage 1984, Arche Verlag AG, Raabe + Vitali, Zürich
ISBN 3-7160-5005-9


Biographische Notizen


Orpingalik: Der Sänger Orpingalik gehörte dem Inuit-Stamm der Netsilik an und galt als großer Schamane.


Knud Rasmussen, geboren 1879 in Jakobshavn, West-Grönland, wo er aufwuchs und die Eskimosprache lernte. Seine Vorfahren mütterlicherseits waren Eskimos. Ging ab 1891 in Dänemark zur Schule, später Journalist in Stockholm. Nahm 1902-1904 an der Grönland-Expedition unter Ludvig Mylius-Erichsen teil, überwinterte bei den Polareskimos, gründete 1910 zusammen mit Peter Freuchen die Handelsstation Thule, die zwischen 1912 und 1933 Ausgangspunkt für sieben weitere Expeditionen in die Arktis bis hin zur Beringstraße (Thule-Expeditionen) war. Thule ist seit dem 2. Weltkrieg ein amerikanischer Militärstützpunkt . Galt zwischendurch drei Jahre lang als verschollen. Starb nach einer Fleischvergiftung 1933 in Kopenhagen.



Inhaltsverzeichnis:

Inhalt

Manfred Hausmann :
- Am Rande des Lebens

Da wußte ich daß es Frühling war :
Eskimolieder:
- Frühling
- Wörter
- Liebesspiel
- Tage der Jugend
- Ein herrlicher Anblick
- Frühmorgens
- Freude an der Natur
- Die Winde
- Begrüßung der Frauen, die zum Festhaus kommen
- Der Amulettstein
- Ein kleines Lied
- Lockruf für das Wild-Ren
- Die Eule und die Sperlingswitwe
- Angst und Freude
- Lied eines toten Mannes
- Die Mutter des Mörders
- Ein hilfloses Lied
- Der Versager
- Vogelstimmen
- Erinnerung an die Narwale
- Zauberlied, das den Sturm stillt
- Hunger
- Hüpftanz
- Die Fleißige
- Die Witwe
- Eine Jagderinnerung
- Herzbewegend
- Geisterlied
- Die unendliche See
- Das Schneehuhn
- Der Geizhals
- Wohin?
- Die Bettlägerige
- Beim Lachsfang
- Lied eines Lemmings
- Lied einer alten Frau
- Ohnmacht des Menschen
- Kennst du dich selbst?
- Der kranke Mann
- Die Geisterbeschwörerin

Editorische Notiz
Biographische Notiz


nach oben

(c) 2009-2017 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten