Vertonungen

Gedichte von Nikolaus Lenau


Drei Reiter nach verlorner Schlacht,
wie reiten sie so sacht, so sacht!
Aus tiefen Wunden quillt das Blut,
es spürt das Roß die warme Flut.
Die Reiter reiten dicht gesellt,
und einer sich am andern hält.
 
 
Nikolaus Lenau (Nikolaus Franz Niembsch)
 


Verse : » Die Drei «
aus : Gedichte , 1886



Der Lenz : Da kommt der Lenz, der schöne Junge
   
Der Rekrut : Wehe, wehe dem Rekruten
   
Die Drei : Drei Reiter nach verlorner Schlacht
   
Reiterlied : Wir steifen durchs Leben im schnellen Zug
   
Unmut : Die Hoffnung, eine arge Dirne
   
Winternacht : Vor Kälte ist die Luft erstarrt


nach oben

(c) 2009-2018 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten