Heimkehr

Sei mir gegrüßt am Straßenrand, mein alter Markenstein!

Vertonung eines Moritz, Graf von Strachwitz Gedichtes
 


aus : Werkstatt

aus dem Gedichtband : Moritz, Graf von Strachwitz - Neue Gedichte, 1849 — 2. Auflage, Verlag von Eduard Trewendt, Breslau


Worte : 1844
Moritz, Graf von Strachwitz / © dessen Rechtsnachfolger
Weise :
29. Dezember 2017 mayer / © Jürgen Sesselmann



We-CD-19 - 2018 : Werkstatt XIX ( Titel 13 )

Heimkehr - Sei mir gegrüßt am Straßenrand, mein alter Markenstein! Ich fahre in mein


Heimkehr

Werkstatt XIX

Die Hörprobe stammt von einer Studioaufnahme aus dem Jahr 2018. Sie ist der CD - Werkstatt XIX entnommen.

 

Die Geschichte des Liedes

 


Ende Dezember 2017 - Bei diesen Versen von Strachwitz brauchte ich kaum etwas verändern. Er schrieb es, inzwischen im Verseschlagen perfekter geworden, nachdem er nach einer mehrmonatigen Reise aus Skandinavien zurückgekehrt war. Mir fiel diese Vertonung merklich leichter, da es sich um ein gutes Versmaß handelte. Da ein Vers nur aus vier kurzen Zeilen bestandt, wiederholte ich jeweils die letzte Zeile als Wiederholung. Sonst wäre das Lied doch extrem kurz ausgefallen. Die kurze Passage mit Moll-Akkorden kann ebenso in Dur begleitet werden, klingt dann aber nicht so gut. Das Arrangement überlasse ich aber wie immer den singenden Gruppen. Die kreativen Sänger finden immer eine gut klingende Lösung.


—> zum Lied

nach oben

(c) 2009-2020 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten