Carmina Burana komplett (1974)

Die Gedichte des Codex Buranus

Lateinisch und Deutsch

von anonymus

 

Gedichte, lateinisch und deutsch


Carmina Burana komplett, 1974 - 1. Auflage, Leinen

(c) anonymus - aus dem 12. Jahrhundert


Mit ihren rund 300 Liedern sind die Carmina Burana (Benediktbeurer Liederhandschrift), die hier erstmals in vollständiger lateinisch-deutscher Edition vorliegen, neben den Manessischen der berühmteste Codex des europäischen Mittelalters und zu gleich die reichhaltigste Anthologie mittellateinischer Lyrik. Die im 13. Jahrhundert angelegte und 1803 im bayrischen Stift Benediktbeuren aufgefundene Sammlung verkörpert jenen Geist des Mittelalters in exemplarischer Weise, den man auch als Nicht-Mediävist nachzuerleben vermag; Hauptthemen der Gedichte - neben die sechs geistliche Schauspiele treten - sind Liebesglück und Liebesklage, Geselligkeit beim Tanz und in der Schenke - kurz: Lob des «Hier und Jetzt», der Jugend und weltlicher Freuden. Daneben enthält das Werk eine ganze Reihe moralisch-satirischer Dichtungen, die sich unverblümt mit Geldgier und Ämterkauf innerhalb der Kurie befassen, das Schisma und die Verderbtheit der Welt überhaupt geißeln oder an die Unbeständigkeit des Glücks und die Vergänglichkeit alles Irdischen mahnen.

aus dem Klappentext des Buches.

zugrunde liegt die kritische Ausgabe von Alfons Hilka und Otto Schumann, abgeschlossen von Professor Dr. Bernhard Bischoff, Heidelberg 1930-1970


Übertragen von : Carl Fischer
Übersetzung der Mittelhochdeutschen Texte von : Professor Dr. Hugo Kuhn
Anmerkungen und Nachwort von : Günter Bernt


1000 Seiten, gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag und Lesebändchen, gelbes Leinen mit goldener Schrift auf dem Rücken, Format 12,3 x 19,4 cm, 1974 — 1. Auflage, Artemis Verlag, Zürich und München



Inhaltsverzeichnis:

Erster Teil - Die moralisch-satirischen Dichtungen :


- 1 - Manus ferens munera — Hand, die zu bieten hat
- 2 - Responde, qui tanta cupis! — Sprich, der so viel du begehrst!
- 3 - Ecce torpet probitas — Sieh, es darbt die Redlichkeit (Walther von Châtillon)
- 4 - Amaris stupens casibus — Es hängten ob dem Weltenlauf
- 5 - Flete perhorrete lugete — Beweint scheuet zurück betrauert
- 6 - Florebat olim studium — Es blühte einst das Studium
- 7, I - Postquam nobilitas — Seit es den Adel gelüstet
- 7, II - Nobilitas — Adliger Geist
- 7, III - Nobilitas hominis — Adel des Menschengeschlechts
- 7, IV - Nobilis est ille — Adelig ist der Mann
- 8 - Licet eger cum egrotis — Will als Kranker unter Kranken
- 9 - Iudas gehennam meruit — Zur Hölle Judas niederfuhr
- 10 - Ecce sonat in aperto — Siehe, bis zur fernsten Küste
- 11 - Versus de nummo — Mammon
- 12 - Procurans odium — Wer Haß und Zwietracht sät
- 13 - Invidus invidia — Neider, sie werden vom Neide
- 14 - O varium — O Unbestand
- 15 - Celum, non animum — Den Geist nicht, nur den Ort
- 16 - Fortune plango vulnera — Die Wunden, die Fortuna schlug
- 17 - O Fortuna — O Fortuna
- 18, I - O Fortuna levis! — Höre, Fortuna, du bunte!
- 18, II - Passibus ambiguis — Ziellos stets schweift sie umher
- 18, III - Dat Fortuna bonum — Acht auf Fortuna genauer
- 18, IV - Quos vult Sors ditat — Läßt es die einen genießen
- 18, V - Qui petit alta nimis — Wer da zu hoch steigt, wird fallen
- 18a - Regnabo; regno — Werde einst herrschen; bin Herrscher
- 19 - Fas et nefas ambulant — Recht und Unrecht Hand in Hand (Walther von Châtillon)
- 20, I - Est modus in verbis — Siehe das Wesen der Worte
- 20, II - Sicut in omne quod est — Eines ist immer richtig
- 20, III - Virtus est medium — Tugend liegt stets in der Mitte (Horaz, Ovid)
- 20, IV - Dum stultus vitat vitia — Törichte, die einen Fehler vermeiden (Horaz, Ovid)
- 21- Veritas veritatum — O Wahrheit allerorten
- 22 - Homo, quo vigeas — Mensch, bedenke
- 23 - Vide, qui nosti litteras — Gib acht, der du ein Lehrer bist
- 24 - Iste mundus — Die Erde
- 25 - Vivere sub meta — Lebe in strengen Geleisen (Ovid, Horaz)
- 26 - De correctione hominum — Ermahnung zur Besserung (Philipp der Kanzler)
- 27 - Bonum es confidere — Weise ist's, zu baun auf Gott (Philipp der Kanzler)
- 28 - Laudat rite Deum — Gott, hoch im Himmel, verehren (Otloh von St. Emmeram)
- 29 - De conversione hominum — Umkehr (Petrus von Blois)
- 30 - Dum iuventus floruit — Da die Jugend froh geblüht (Petrus von Blois)
- 31 - Vite perdite me legi — Wüstem Treiben feil ergeben (Petrus von Blois)
- 32, I - Cur homo torquetur? — Was nur der Mensch gequält wird?
- 32, II - Gratia sola Dei — Göttliche Gnade allein nur
- 33 - Non te lusisse pudeat — Schäm dich der frühern Freunde nicht (Petrus von Blois)
- 34 - Deduc, Sion, uberrimas — Laß, Zion, deiner Tränen Schwall (Philipp der Kanzler)
- 35 - Magnus maior maximus — Daß du groß zu größer, größt
- 36 - Nulli beneficium — Keiner wird da um die Huld
- 37 - In Gedeonis area — Auf Gideons Tenne scheint das Fell
- 38 - Doctrine verba prosunt sine factis — Lehren und Worte nützen nur wenigen ohne Taten (Otloh von St. Emmeran)
- 39 - In Huius mundi patria — Dem schnöden Götzendienst verfällt
- 39a - In huius mundi domo — In der Wohnung dieser Welt
- 40, I - Quicquid habes meriti — Was an Verdiensten du hast
- 40, II - Agricolis fessis — Schnittern, ermüdeten, frommen
- 40, III - Os habet immite — Schon im Gesicht steht zu lesen
- 41 - Propter Sion non tecebo — Zions wegen muß ich trauern (Walther von Châtillon)
- 42 - Utar contra vitia — Wider Last dies mein Lied (Walther von Châtillon)
- 43 - Roma, tue mentis oblita sanitate — Roma, die du deines Geists Normen hast vergessen
- 44 - Initium sancti evangelii secundum marcas argenti — Hier beginnt das Evangelium nach der Mark Silbers
- 45, I - Roma, tenes morem — Roma, du wahrst deine Sitten
- 45, II - Curia Romana — Päpstlicher Kammer Begehren
- 45, III - Roma manus rodit — Ist was zu haben, Rom holt es
- 46 - De cruce signatis — Die das Kreuz genommen haben
- 47 - Crucifigat omnes — Kreuziget euch alle
- 47a - Curritur ad vocem — Hinterherzurennen
- 48 - Quod spiritus David precinuit — Was uns David dereinst geweissagt hat
- 48a - Horstu, uriunt, den wahter an der crinne — Hörst du, Freund, den Wächter an der Zinne (Otto von Botenlauben)
- 49 - Tonat evangelica — Sieh, der frohen Botschaft Ruf
- 50 - Heu, voce flebili — Wehe, weinend muß ich euch
- 51 - Debacchantur mundus pomo — Dank des Apfels tobt die Erde
- 51a - Imperator rex Greccorum — Der Kaier, Herr der Griechenküsten
- 52 - Nomen a solemnibus — Hohe Stadt im Feierkleid
- 53 - Anno Christi incarnationis — In dem Jahr der Menschwerdung auf Erden
- 53a - Passeres illos, qui transmigrant supra montes — Jene Vögel, die über die Berge ziehen
- 54 - Omne genus demoniorum — Ihr Geister all, ihr blaß Gelichter
- 55 - Amara tanta tryri — Sinnlose und unübersetzbare Wortfolge


Zweiter Teil - Die Liebeslieder :


- 56 - Ianus anmum circinat — Janus lenkt des Jahres Bahn
- 57 - Bruma, veris emula — Frost, des Frühlings großer Feind
- 58 - Iam ver oritur — Schon ist Frühlingszeit
- 59 - Ecce, chorus virginum — Hör, du Chor der Mägdelein
- 60 - Captus amore gravi — Von Amor eingefangen
- 61 - Siquem Pieridum ditavit contio — Wenn hehre Musen einen Dichter je begabt
- 62 - Dum Diane vitrea — Wenn Diana glasklar rein
- 63 - Olim sudor Herculis — Einst das Werk des Herkules (Petrus von Blois)
- 64 - De XII virtutibus Herculis — Die zwölf Taten des Herkules (Ausonius)
- 65 - Qoucumque more motu — So wie das Jahr nach ewgem Gesetz
- 66 - Acteon, Lampos — Acteon und Lampos
- 67 - A globo vereti — Noch in des Chaos Nacht (Petrus von Blois)
- 68 - Saturni sidus lividum — Den neidisch blickenden Saturn
- 69 - Estas in exilium — Sommer schwand dahin schon lang
- 70 - Estatis florigero tempore — Zur Sommerzeit im schönsten Blütentraum
- 71 - Axe Phebus aureo — Phoebus durch den Äther lenkt
- 72 - Grates ago Veneri — Dank sag ich Frau Venus hier (Petru von Blois)
- 73 - Clauso Cronos et serato — Aus des Chronos Kerker wieder
- 74 - Letabundus rediit — Jubelnd ist der Vöglein Schall
- 75 - Omittamus studia — Lassen wir das Lernen sein
- 76 - Dum caupona verterem — Als ich aus der Schenke kam
- 77 - Si linguis angelicis — Ob mit Engelszungen ich
- 78 - Anni novi rediit novitas — Wiederkehrt das neue Jahr erneuet
- 79 - Estivali sub fervore — Sommer seine Glut entfachte
- 80 - Estivali gaudio — Sommerfreude wird ringsum
- 81 - Solis iubar nituit — Heller Sonne Strahlenschein
- 82 - Frigus hinc est horridum — Frost und Winter flohen weit
- 83 - Sevit aure spiritus — Wütend tobt der Winterwind (Petrus von Blois)
- 84 - Dum prius inculta — Da die jüngst noch grauen (Petrus von Blois)
- 85 - Veris dulcis in tempore — In Frühlings süßem Maienschein
- 86 - Non contrecto — Nicht bedränge ich
- 87 - Amor tenet omnia — Amors stetes Regiment
- 88 - Amor habet superos — Amor herrscht im Götterreich
- 88a - Iove cum Mercurio — Als merkur und Jupiter
- 89, I - Nos duo boni — Hier laß uns flüchten
- 89, II - Prodiga pastus — Das Jungvieh sorgt sich
- 90 - Exiit diluculo — Kam daher in aller Früh
- 91 - De sacerdotibus — An die Priester
- 92 - De Phyllide et Flora — Phyllis und Flora
- 93 - Hortum habet insula — Hier an dieser keuschen Statt
- 93a - Cum Fortuna voluit — Da Fortuna einst beschloß
- 94 - Congaudentes ludite — Mitgesellen, führt den Reihn
- 95 - Cur suspectrum — Was mißtraut mir
- 96 - Iuvenes amoriferi — Ihr Burschen, frisch und liebewarm
- 97 - O Antioche — O Antiochus
- 98 - Troie post execidium — Troja sank im Flammenschein
- 99 - Superbi Paradis — Des Paris Übermut
- 99a - Armat amor Paridem — Liebe bewaffnet den Paris
- 99b - Prebuit Eneas et causum — Ursache gab ihr Aneas zum Tod
- 100 - O decus, o Libye regnum, Carthaginis urbem! — O du Gezier, o libysches Land, du Feste Karthago!
- 101 - Pergama flere volo — Pergamos will ich beklagen
- 102 - Fervet amore Paris — Paris in heißem Begehren
- 103, I - Eia dolor! — Qualvoll Ringen!
- 103, II - Rerum decus! — Schön vor allen!
- 103, III - Vis amoris intus, foris — Liebesbrausen, innen, außen
- 104, I - Egre fero, quod egroto — Ach, der Mühn und Mißgeschicke!
- 104, II - Amor noster senuit — Meine Liebe war schon matt
- 104a - Non honor est — Ehre nicht, Last bringt (Ovid, Heroid)
- 105 - Dum curata vegetarem — Als ich einst zum Schlummer wieder
- 106 - Veneris vincula — Venus, du fesselst mich
- 107 - Dira vi amoris teror — Der Liebe Schlimmstes muß ich tragen
- 108 - Vacillantis trutine — Wie der Waage Zünglein schwankt (Petrus von Blois)
- 109 - Multiformi succendente Veneris scintilla — Während mich der vielgestalten Venus Glut entzündet
- 110 - Quis furor est in amore! — In der Liebe welche Leiden!
- 111 - O comes amoris, dolor — Schmerz, der Liebe trwu verbunden
- 112 - Dudum voveram — Einst gelobte ich
- 112a - Div mich singen tůt — Die mich veranlaßt zu singen
- 113 - Transit nix et glacies — Schnee und Kälte schwinden schnell (Dietmar von Eist)
- 114 - Tempus accedit floridum — Der Frühling naht im Blütenkleid
- 114a - Der al werlt ein meister si — Derjenige, der der Meister der gesamten Welt ist
- 115 - Nobilis, mei miserere, precor! — Hehre, bitte ich, erbarme meiner dich!
- 115a - Edile vrowe min — Meine edle Dame
- 116 - Sic mea fata canendo solor — Singend versuch ich zu lindern die Not
- 117 - Lingua mendax et dolosa — Zungen, trügerisch und giftend
- 118 - Doleo, quod nimium — Ach, es raubt mir den Verstand
- 119 - Dulce solum — Teure Heimat
- 119a - Semper ad omne est — Eines ist immer richtig
- 120 - Rumor letalis — Mir raubt den Schlummer
- 120a - Vincit Amor quemque — Amor wird jeden besiegen
- 121 - Zange, sodes, citharam — Greife in die Saiten, Freund
- 121a - Non est crimen amor — Liebe ist nie ein Verbrechen
- 122 - Expirante primitivo — Da die Kraft, die heiß entflammte
- 122a - Vite presentis — Wag ich die reichen Freuden (Marbod von Rennes)
- 123 - Versa est in luctum — Nur noch Trauerlieder (Walther von Châtillon)
- 123a - Ludit in humanis divina (Walther von Châtillon) Göttliche Allmacht treibt ihr Spiel (Ovid)
- 124 - Dum Philippus moritur — Mit des Königs Philipp Tod
- 125 - Ante Dei vultum — Nimmer vor Gott ungerochen (Otloh von St. Emmeram)
- 126 - Huc usque, me miseram! — Ach, was fang ich Arme an!
- 127 - Deus pater, adiuva — Gott, mein Vater, hilf du mir
- 128 - Remigabat naufragus — Schiffbruch litt dereinst ein Mann
- 129 - Exul ego clericus — Bin ein fahrender Scholar
- 130 - Olim lacus colueram — Dereinst schwamm ich im Wasser klar
- 131 - Dic, Christi veritas — Sprich, Christi Veritas (Philipp der Kanzler)
- 131a - Bulla fulminante — Blitzt die heige Bulle (Philipp der Kanzler)
- 132 - Iam vernali tempore — Wieder ist es Frühlingszeit
- 133 - Nomina avium — Die Namen der Vögel
- 134 - De nominibus ferarum — Die Namen der Tiere
- 135 - Cedit, hiems, tua durities — Winter, nun schwindet, was grimmig getost
- 135a - Der starche winder hat uns uerlan — Der mächtige Winter hat uns verlassen (nach Walter von der Vogelweide)
- 136 - Omnia sol temperat — Sonnenstrahlen zeigen sich
- 136a - Solde ih noch den tach geleben — Würde ich einmal den Tag erleben
- 137 - Ver redit optatum — Frühling, hochwillkommen
- 137a - Springerwir den reigen — Springen wir den Reigen
- 138 - Veris leta facies — Frühlings heitres Angesicht
- 138a - In lieher varwe stat der walt — In heller Farbe steht der Wald
- 139 - Tempus transit horridum — Schon enteilt die rauhe Zeit
- 193a - Zergangen ist der winder chalt — Zu Ende gegangen ist der Winter kalt
- 140 - Terra iam pndit gremium — Die Erde öffnet ihren Schoß
- 140a - Nu suln wir alle frŏde han — Jetzt werden wir alle Freude haben
- 141 - Florent omnes arbores — Weit und breit die Bäume blühen
- 141a - Div heide grŭnet vnde der walt — Das Brachland wird grün und der Wald
- 142 - Tempus adest floridum — Wiederkehrt die Frühlingszeit
- 142a - Ih solde eines morgenes gan — Ich hatte eines Morgens zu gehen
- 143 - Ecce gratum et optatum — Auf, den süßen Lenz zu grüßen
- 143a - Ze niwen vrŏden stat min mŭt — Mein Gemüt steht hoch auf neue Freuden hin (Reimar)
- 144 - Iam iam virent prata — Schon blühn alle Wiesen
- 144a - Ich han gesehen, daz mir in dem hercen sanfte tŭt: — Ich habe gesehen, was mir im Herzen wohltut:
- 145 - Musa venit carmine — Liederfroher Muse Lust
- 145a - Uvere div werlt alle min — Wäre die Welt insgesamt mein
- 146 - Tellus flore vario vestitur — Blumen viel und bunt die Erde schmücken
- 146a - Nahtegel, sing einen don mit sinne — Nachtigall, sing eine Melodie mit Kunst
- 147 - Si de more cum honore lete viverem — Wenn nach Fug ich, ohne Trug ich, froh zu leben wüßt
- 147a - Sage, daz ih dirs iemmer lone: — Sprich, auf daß ich dirs für immer lohne: (Reimar)
- 148 - Floret tellus floribus — Blumen blühen ringsumher
- 148a - Nun sin stolz vnde hovisch — Jetzt seid und höfisch
- 149, I - Floret silva nobilis — Allenthalben Waldesgrün
- 149, II - Grŭnet der walt allenthalben — Es grünt der Wald allenthalben
- 150 - Redivio vernat flore — Neu erwachter Blüten Wonne
- 150a - Ich pin cheiser ane chrone — Ich bin Kaiser (auch) ohne Krone (Heinrich von Morungen)
- 151 - Virent prata — Grüner Anger
- 151a - So wol dir, meie, wie du scheidest — Wohl dir, Mai, dafür, wie du unterscheidest (Walter von der Vogelweide)
- 152 - Estas non apparuit — Einen Sommer gar so klar
- 152a - Ich gesah den sumer nie — Ich habe den Sommer (noch) nie (so) gesehen
- 153 - Tempus transit gelidum — Winterszeit ist nun vorbei
- 153a - Vrowe, ihn pin dir undertan — Dame, ich bin dir untertan
- 154 - Est Amor alatus — Armor, der Bursch ohne Zügel
- 155 - Quam pulchra nitet facie — Wie wunderbar ihr Antlitz strahlt
- 155a - Si ist schŏner den urowe Dido was — Sie ist schöner als Dame Dido war
- 156 - De vere — Frühling
- 157 - Lucis orto sidere — Eben ging die Sonne auf
- 158 - Vere dulci mediante — Mitten in dem Frühlingshaine
- 159 - Veris dulcis in tempore — In Frühlings süßem Maienschein

- 160 - Dum estas inchoatur — Da Sommer wiederkehret
- 161 - Ab estatis foribus — Vor des Sommers Toren ruft
- 161a - Div werlt frovt sih uber al — Die Welt (Gesellschaft) freut sich überall
- 162 - O consocii, quid vobis videtur? — O Genossen ihr, lasset uns beraten!
- 162a - Sŭziv vrowe min — Süße Dame mein
- 163 - Longa spes et dubia — Hoffnung, überhang und bang
- 163a - Eine wunnechliche stat — Eine wonnevolle Stätte
- 164 - Ob amoris pressuram — Wider meine Liebespein
- 164a - Ih wolde gerne singen — Ich würde gern singen
- 165 - Amor telum est insignis Veneris — Venus' Pfeil, die Liebe, stets zum Ziele trägt
- 165a - Mir ist wip — Mir ist eine Frau
- 166 - Iam dudum Amoris militem — Seit geraumer Zeit erweis ich mich
- 166a - Solde auer ich mit sorgen iemmer leben — Sollte es möglich sein, daß ich für immer mit Sorgen leben muß
- 167, I -- 167, I - Laboris remedium — Aller Mühsal Labung du Labor
- 167, II - Nil proponens temere — Nimmer dreist und sündiglich
- 167a - Swaz hie gat umbe — Alles, was hier im Kreis geht
- 168 - Annualis mea — Maibraut, mir zu eigen
- 168a - Nu grvnet auer div heide — Jetzt wird das Brachland wiederum grün
- 169 - Hebet sidus leti visus — Wolken feuchten alles Leuchten
- 169a - Roter munt, wie du dich swachest! — Roter Mund, wie bringst du dich in Schande! (Walther von der Vogelweide)
- 170 - Quelibet succenditur — In der Lebewesen Brust
- 170a - Min vrowe Uenus ist so gŭt — Meine Dame Venus ist so gut
- 171 - De pollicito — Was sie mir verheißt
- 171a - Vrowe, wesent vro! — Dame, seid froh!
- 172 - Lude, ludat, ludite! — Scherzen, scherzt doch, scherzet heut!
- 172a - Ich han eine senede not — Ich habe eine Not durch Liebessehen
- 173 - Revirescit et florescit — Es erneut sich und es freut sich
- 173a - Wol ir libe, div so schone — Wohl ihr, die so schön
- 174 - Veni, veni, venias — Komme, komme, komm zu mir
- 174a - Chume, chume, geselle min — Komm, komm, mein Gefährte
- 175 - Pre amoris tedio — Trifft mich doch ins tiefste Herz
- 175a Taugen minne div ist gŭt — Heimliche Minne, die ist etwas Gutes
- 176, I - Non est in medico semper — Nicht ist es immer dem Arzt auch gegeben
- 176, II - Vim fidei menti — Glauben beim klugen Verstande
- 177 - Stetit puelle — War ein Mädchen
- 178 - Volo virum vivere viriliter — So gescheh es immer: sei der Mann ein Mann
- 178a - Ich wil den summer gruzen — Ich will den Sommer begrüßen
- 179 - Tempus est iocundum, o virgines! — Wundervolle Zeiten o Mädchen ihr!
- 179a - Einen brief ich sande — Einen Brief schickte ich
- 180 - O mi dilectissima! — Die du meine Liebste bist
- 180a - Ich wil truren varen lan — Ich will Trauern dahinfahren lassen
- 181 - Quam Natura ceteris — Da Natur vor andren dein
- 181a - Der winder zeiget sine chraft — Der Winter, er zeigt sein Kraft
- 182 - Sol solo in stellifero — Die Sonne hoch im Sternenchor
- 182a - Vns chumet ein liehte sumerzit: — Uns kommt die helle Sommerjahreszeit:
- 183 - Si puer cum puella — Verweilen Bursch und Mägdelein
- 183a - Ich sich den morgensterne brehen — Ich sehe den Morgenstern leuchten
- 184 - Virgo quedam nobilis — Virgo quedam nobilis
- 185 - Ich was ein chint so wolgetan — Ich war ein Kind, gar unschuldsvoll
- 186, I - Suscipe, flos, florem — Nimm, o Rose, die Rose
- 186, II - Flos in picture — Rosen, gemalte, sin nimmer


Dritter Teil - I - Die Trink- und Spielerlieder :


- 187 - O curas hominum — O Sorgen, groß und viel
- 188, I - Diligitur, colitur — Liebe und Ehre gewinnt
- 188, II - Si dives fueris — Wärest du mächtig und reich
- 189 - Aristippe, quamvis sero — Teurer Aristippus, stehe
- 190, I - Sunt detractores — Schlimmer als Feinde sind leider
- 190, II - Lingua susurronis — Zungen, die zischeln und flüstern
- 191 - Estuans intrinsecus — In der Seele heiße Glut
- 191a - Cum sit fama multiplex — Durch die Lande weit und breit
- 192, I - Si quis displiveat pravis — Wer den Gemeinen mißfällt
- 192, II - Opta placere bonis — Edlen nur will ich gefallen
- 193 - De conflictu vini et aque — Streit zweischen Wein und Wasser
- 194, I - In cratere meo — In meinen Krug im Vereine
- 194, II - Res tam diverse — Jeder für sich sind die zweie
- 194, III - Non reminiscimini — Und in der Schridt, will uns scheinen
- 195 - Si quis Deciorum — Wer am Wirtshaustische
- 196 - In taberna quando sumus — Wenn wir in der Schenke sitzen
- 197 - Dum domus lapidea — Wird ein Wirtshaus, das aus Stein
- 198, I - Mella, cibus dulcis — Honig, die süße Speise
- 198, II - Esca quidem simplex sanum — Einfaches Essen bewährt sich (Godefrid von Winchester)
- 199 - Puri Bacchi meritum — Solch ein reiner Rebensaft
- 200 - Bacche, bene venies — Bacchus, hochwillkommner Gast
- 201, I - Tu das, Bacche, loqui — Bacchus, beförderst das Reden
- 201, II - Ergo bibamus — Fröhliche Zecher
- 201, III - Pone merum et talos — Wein holt und Würfel herbei (Copa)
- 201, IV - Bacchus erat captus — Bacchus in Banden und Bangen
- 202 - O potores exquisiti — Auf, ihr Zecher, nicht ermattet
- 203 - Hiemali tempore — In der kalten Winterszeit
- 203a - Vns seit uon Lutringen Helfrich — Es singt uns von Lothringen(?) Helfrich (aus dem Eckenlied)
- 204 - Urbs salve regia — Du königliche Stadt
- 205 - Hospes laudatur — Den Wirt geprießen
- 206, I - Hircus quando bibit — Sitzt so ein Bock beim Weine
- 206, II - Cum bene sum pocus — Ich aber, bin ich betrunken
- 207, I - Tessera, blandita fueras michi — Würfel, du warst mir ein Schmeichler
- 207, II - Tessera materies est — Würfel, du Ding und du Unding
- 207, III - Sunt conmites ludi — Lug und Betrug sind leider
- 207, IV - Hi tres ecce canes — Sind mir drei Hunde zur Stelle
- 208 - Littera bis bina — Zweimal zwei Buchstben geben
- 209 - Roch, pedites, regina — Dame und Turm, Bauer
- 210 - Qui cupit egregium — Soll ich die Kenntnis dich lehren
- 211 - Alte clamat Epicurus — Laß von Epikur dir sagen
- 211a - Nu lebe ich mir alrest werde — Jetzt erst endlich lebe ich ein Leben von Wert (Walther von der Vogelweide)
- 212, I - Non iubeo quemquam — Niemals, so wünscht ich
- 212, II - Sume cibum modice — Wolle mit Maßen nur essen
- 213 - Sperne lucrum — Denka an Gewinn nicht
- 214 - Si preceptorum — Ist es dein ernstliches Trachten (Marbod von Rennes)
- 215 - Incipit Officium lusorum — Spielermesse
- 215a - Omnipotens sempiterne deus — Allmächtiger ewiger Gott
- 216 - Tempus hoc letitie — Welch ein Feiertag ist heut
- 217 - Iocundemur, socii — Freunde, laßt uns fröhlich sein
- 218 - Audientes audiant — Audientes audiant
- 219 - Cum "In orbem universum" decantatur ite — Gehet hin in alle Welt, ist der Ruf erklungen
- 220 - Sepe de miseria mee paupertatis — Oftmals im Gedichte ob meiner Armut Plage (Archipoeta)
- 220a - Nullus ita parcus est — Keiner wohl ist je so arm
- 221 - "Cum animadveterem" dicit Cato — "Wie ich schon bemerkte", fing Herr Cato an
- 222 - Ego sum abbas Cucaniensis — Ich bin der Abt im Lande der Schlaraffen
- 223, I - Res dare pro rebus — Mittel für Mittel wir geben
- 223, II - Pro nudis verbis — Schenl man uns billige Worte
- 224 - Artifex, qui condidit — Der den menschen einst erschuf
- 225 - De sacerdotibus — Bettellied an die Priester
- 226 - De mundi statu — Der Lauf der Welt


Dritter Teil - II - Die geistlichen Dramen :

- 227 - Ecce virgo pariet — Siehe, eine Magd gebiert
- 228 - Estivali gaudio tellus renovatur — Sommerfreude wird ringsum alle Welt verjüngen


Nachträge :
- 131 Seiten

Anhang :
Nachwort
Anmerkungen zu den Versen
- Melodien in moderner Umschrift
- Verzeichnis der Textänderungen
Nachbemerkungen der Übersetzer
Bibliographie
- A. Allgemeines und Einführendes
- B. Anthologien
- C. Abkürzungen und Literaturnachweise zu den Anmerkungen
- D. Schallplatten
Konkordanztabelle
Alphabetisches Verzeichnis der lateinischen Liedanfänge
Alphabetisches Verzeichnis der mittelhochdeutschen Liedanfänge

Inhalt



nach oben

(c) 2009-2020 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten