Gedichte

von Felix Dahn


 
 
Ein brausendes Leben ist unser Loos,
wir haschen im Fluge die Stunde,
das Lager liegt dunkel in Schlummers Schooß –
Wachtfeuer erlöschen – die Runde
stützt das müde Haupt aufs Gewehr –
da fliegen wir rasselnd daher,
ueber Brücke und Graben, Verhack und Schanz'
mit Hornschall fliegt der tödliche Tanz:
"Wer da ?" Der Tod ! Hei, Büchsenknall !
Wir sind hier, wir sind dort, wir sind überall,
und eh' der gelichtete Feind sich gereiht,
sind wir mit Sieg und Beute weit:
Wir kommen und gehen im Sturm !
 
 
Felix Dahn
 


Beginn des Gedichtes " Reiterleben " aus : Gedichte, 1857 — 1. Auflage, Verlag von L. A. Herbig, Berlin



(c) Felix Dahn
Gedichte - Auswahl des Verfassers
1923, Verlag von Breitkopf und Härtel, Leipzig


—> zur Website über Felix Dahn


Gedichtbände

 
1857 - Gedichte - 1. Auflage, Verlag von L.A. Herbig, Berlin
   
1878 - Balladen und Lieder - 1. Auflage, Verlag von Breitkopf und Härtel, Leipzig
   
1923 - Gedichte - Auswahl des Verfassers - 5.-7. Tausend, Leinen, Verlag von Breitkopf und Härtel, Leipzig
   
1923 - Gedichte - Auswahl des Verfassers - 5.-7. Tausend, Halbleinen, Verlag von Breitkopf und Härtel, Leipzig


nach oben

(c) 2009-2019 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten