Reiterlied

Sattelt die Pferde, lasset uns reiten, trommeln die Hufe

 

von schorse (Georg Zierenberg)




Gedicht aus dem Liederbuch:
Feiert das Fest! Kameraden - Lieder von Georg Zierenberg, 2014 — 1. Auflage, Selbstverlag Hubertus Schendel, Kanada



Reiterlied


Reiterlied

Gedicht (PDF)

1. Sattelt die Pferde,
lasset uns reiten,
trommeln die Hufe ihr Lied.
Über die Erde
durch alle Weiten,
wohin das Schicksal uns zieht.
Refrain:
Nichts ist von Dauer.
Wer heute gewonnen,
hat morgen die Hände leer.
Freude und Trauer
wie Feuer verglommen.
Bleibt treu nur Roß und Gewehr.

2. Mädchen herwinket,
bechert und trinket,
würfelt um Liebe und lacht.
Glück, schnell genossen,
schneller zerflossen,
ehe vorbei noch die Nacht.
Refrain:
Nichts ist von Dauer.
Wer heute gewonnen,
hat morgen die Hände leer.
Freude und Trauer
wie Feuer verglommen.
Bleibt treu nur Roß und Gewehr.

3. Haltet die Schwerter
zu unerhörter
Schlacht am Morgen bereit.
Tod oder Siegen,
wenn wir erliegen,
fällt auch mit uns mancher Feind.
Refrain:
Nichts ist von Dauer.
Wer heute gewonnen,
hat morgen die Hände leer.
Freude und Trauer
wie Feuer verglommen.
Bleibt treu nur Roß und Gewehr.


Worte
: zwischen 1945 - 1963 schorse (Georg Zierenberg) (1911-1963) © dessen Rechtsnachfolger
Weise : Bergvagabunden - von: Hans Kolesa um 1945


—> zum Lied

—> zum Liedtext

nach oben

(c) 2009-2019 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten