Scheffels Credo

Heidi, heida, ein froher Lump erobr' ich mir die Welt, ich zieh

 

von Joseph Victor von Scheffel




Das Gedicht stammt aus der Kunst- und Satirezeitung :
Joseph Victor Scheffel - Fliegende Blätter 116 - Sammelband 5 (97-120), Redaktion - Caspar Braun und Friedrich Schneider, 1847 — Verlag von Braun & Schneider, München



Scheffels Credo

Scheffels Credo

Gedicht (PDF)

Heidi, heida, ein froher Lump
erobr' ich mir die Welt,
ich zieh die Kreuz und Quer herum
und bleib', wo mir's gefällt.

Das Land und Meer liegt offen da
vor mir in duft'gem Glanz, —
zwar Rock und Stiefel sind zerfetzt,
doch ist das Herz noch ganz.

Und gibt mir eine Maid 'nen Kuß,
so sag ich ihr : "Hab' Dank!"
Und wenn sie sich nicht küssen läßt,
werd' ich vor Gram nicht krank.

Beim Sonnenscheine streif' ich weit
durch Berge oder Thal,
und wenn es stürmt, so find ich ja
ein Wirthshaus überall.

Und wenn das Geld zu Ende ist,
so leb' ich fort auf Pump;
und wenn mir Niemand leihen will,
so sterb' ich als ein Lump!


Worte : 1846/47
Joseph Victor von Scheffel (c) dessen Rechtsnachfolger

Das Gedicht umbenannt von "Glaubensbekenntnis" in "Scheffels Credo".


—> zum Lied

—> zum Liedtext

nach oben

(c) 2009-2019 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten