Gedichte

von Ludwig Bowitsch


 
 
Frisch in die weite Welt!
Nicht lang erst überlegen,
im Wollen liegt der Segen,
und wo sich Zweifel regen,
da ist es schon gefehlt!
 
Die Stunde gilt allein!
Und Zaudern kann nicht frommen,
was kommen will, soll kommen,
doch werd ich nie beklommen
des Morgens wegen sein!
 
Was liegt am morschen Flaus!
Ein Flaus läßt sich gewinnen,
so lang noch frisch das Sinnen –
doch reißt’s im Herzen drinnen,
dann ists auf ewig aus!
 
 
Ludwig Bowitsch
 


Beginn des Gedichtes " Frisch in die weite Welt " aus : Volkslieder, 1861 — 1. Auflage, Verlag von A. Pichler's Witwe und Sohn, Wien




(c) Ludwig Bowitsch
Heroiden
1881, Verlag von L. V. Enders, Neutitschein


—> zur Website über Ludwig Bowitsch


Gedichtbände

 
1861 - Volkslieder - 1. Auflage, Verlag von A. Pichler's Witwe und Sohn, Wien
   
1881 - Heroiden - 3. vermehrte Auflage, Verlag von L. V. Enders, Neutitschein
   
um 1920 - Mariensagen - 1. Auflage, Verlag von Philipp Reclam jun., Leipzig


Reprintausgaben

 
2012 - Volkslieder - Reprint nach der Ausgabe von 1861 - Nabu Press, Charleston
   


nach oben

(c) 2009-2018 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten