Der Romfahrer

Weißverschneite Weserberge, winterstilles Heimatland

 

von Börries, Freiherrn von Münchhausen



aus dem Gedichtband :
Börries, Freiherrn von Münchhausen - Die Balladen und ritterlichen Lieder, 1908 — Viertes Tausend, Egon Fleischel & Co., Berlin


Der Romfahrer
( spielt um 1100 )
 

Der Romfahrer

Gedicht (PDF)

Weißverschneite Weserberge,
winterstilles Heimatland, –
vor mir steht der welsche Ferge
auf der Gondel schmalem Rand.

Und wie die Paläste steigen
aus den Fluten wunderbar,
muß ich in die Hände neigen
still das helmzerzauste Haar.

Meiner Heimat Buchenwälder
liegen im Dezemberschnee,
über meiner Heimat Felder
Äsung suchend, geht das Reh.

Und im Dorf die Kinder bauen
Männer, wenn die Flocken schnein,
meiner Heimat stille Frauen
spinnen schon am Winter-Lein.

Meiner Heimat Tannenreiser
duften bis zum welschen Strand, –
meine Faust gehört dem Kaiser,
doch dies Herz dem Vaterland.


Worte : 1912
Börries, Freiherr von Münchhausen (1874 - 1945)


—> zum Lied

—> zum Liedtext

nach oben

(c) 2009-2019 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten