Auf der Straße

Auf der Straße treibt der Wind die Zeit einher

 

von Verena C. Harksen
 
 
Auf der Straße
 

Auf der Straße

Liedtext (PDF)

1. Auf der Straße treibt der Wind die Zeit einher.
Ach, es werden meine Füße felsenschwer.
Jenseits hinterm Berge steht schon glühend Nacht.
Langer Tag des Wanderns ist zu End gebracht.

Auf der Straße

Partitur (PDF)

2. Regen kommt von Westen, Schnee von Norden schwer,
Sonne kommt von Süden, Licht von Osten her.
Sehnsucht kommt von allen, Osten, West, Nord, Süd,
Sehnsucht ist auch in mir, Traum und Blick und Lied.

Auf der Straße

Hörprobe (mp3)

3. Auf der Straße treibt der Wind die Stunden hin,
und ich folg der Straße, mich treibt, was ich bin:
Vagabund und Tramper, Blatt im Wegewind,
ohne Haus und Heimat, ohne Weib und Kind.

4. Dort am roten Himmel wartet längst die Nacht.
Ach, der weißen Straße hab ich stets gedacht.
Letztes langes Wandern findet jetzt ein End,
letzte Abendsonne purpurn mich verbrennt.


Worte: Izmir,Türkei 1962
Attila Verena C. Harksen)
Weise:
mayer 2012 Jürgen Sesselmann)


von der CD : WALZENDE GESELLEN - Bockreiter singen mayer 3 (2012)

Gedicht aus : Attilas Fahrtenbücher / Verena C. Harksen


Instrumentalsätze :
mayer 2015 ( © Jürgen Sesselmann ) –> aus : Liedersätze

Klaviersatz : mayer 2015 ( © Jürgen Sesselmann ) –> aus : Liedersätze

Variationen : mayer 2017 ( © Jürgen Sesselmann ) –> aus : Liedersätze


> zum Lied

> zum Gedicht

nach oben

(c) 2009-2019 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten