Revolution


Man lächelt über das Entsetzen der anderen, man freut sich, man bewundert, wie sicher und unbekümmert dieser Dichter das Leben nach allen Seiten hin anpackt – mit welchem Glück. Man wünscht diese Gedichte eines jungen Menschen in viele junge Hände, weil die Welt hier so hell geschaut wird und so souverain; daß er stets über stets über ihr steht, keine ihrer Regionen scheuend, aber an keine sich bindend – ist das nicht ein Glück und ein Reichtum? Klabund hat Abenteuertum in sich, das heißt: den Realismus des Ungehemmten. — Morgenrot! Klabund! Die Tage dämmern!, 1914

vom Jahr 1913

Revolution

Quelle: aus den Werbeseiten des »Klabund's Karussell«, 1914

nach oben

(c) 2009-2020 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten