Schlitten-Fahrt

Der Traber, der zwischen den Zügeln schnob

 

von Börries, Freiherrn von Münchhausen



aus dem Gedichtband : Börries, Freiherrn von Münchhausen - Schloß in Wiesen, 1921 — 1. bis 3. Tausend, limitiert auf 300 Exemplare, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart und Berlin


Schlitten-Fahrt
 

Schlitten-Fahrt

Gedicht (PDF)

Der Traber, der zwischen den Zügeln schnob,
jagte dahin wie im Fieber,
in weißen Wolken sein Atem stob
am sausenden Schlitten vorüber.

Aufflog wie Sand der körnige Schnee,
geschleudert von heftigen Hufen,
aufschrie und pfiff der knirschende Schnee,
zerstriemt von den stählernen Kufen.

Das Bärenfell war vom Rauhreif ergraut
und starrte in Locken und Zacken,
seine silbernen Pranken glänzten betaut
und schlugen, als wollten sie packen,

sie schlugen die letzten Sorgen tot,
die in mir begehrten zu hadern,
und die Welt war weiß und der Himmel rot,
und mir sang das Blut in den Adern !


Worte: 1919 Börries, Freiherrn von Münchhausen (1874-1945)


—>
zum Lied

—> zum Liedtext

nach oben

(c) 2009-2019 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten